Winter

Vergib mir
Wenn ich dir nun sagen muss 
dass die Tage kürzer werden
die Vögel dem kalten Wind entfliehen können

Du es aber nicht kannst

Vergib mir
wenn ich dir nun beichten muss
dass die Kälte keine Scheu hat
dich zu packen
mit Haut und Haar
Seele und Verstand;
bitterer Frost

Vergib mir
wenn ich dir nun erklären muss
dass der blaue Himmel verfliegt
die Sonne sich versteckt
die Blätter so kraftlos
zu Boden fallen
die kalte Erde
unfruchtbar für das Schöne
die Kerze den Raum muss wärmen 
das Feuer es lodert 
das Wachs schon zu Boden
das Infernum am Höhepunkt 

Doch es bleibt kalt
tief in dir drin
Vergib mir
wenn ich dich nun frage

wer wärmt dich?




3.168 Gedanken zu „Winter