Verschwundene Geschichten

Als ich heute den Buchhändler besuche 
ich durch die Tür gehe die Klingel als Zeichen ertönt
der Buchhändler mich begrüßt so wie er es immer tut
mir ein Lächeln schenkt und mich fragt wonach ich denn suche
ich ihn verzweifelt anschaue und sage das wüsste ich nicht
das wüsste ich schon lang nicht mehr
er mich fragt wieso ich dann gekommen bin
er runzelt die Stirn und
es wundert mich nicht
dass die Menschen mich nicht verstehen
ich tue es doch auch nicht
Ich bin nur kurz hier und schaue mir ein paar Werke an
vielleicht finde ich ja doch etwas
im Kopf gehe ich alles durch frage mich ob er einem Liebesroman glich
vielleicht ein Thriller ein Krimi ein Klassiker aus alter Zeit
ein Gedichtband ein Sachbuch
vielleicht ein Abenteuerroman
ob er wohl eher ein leeres Buch ohne Schrift war
und Papier ohne Wörter
aber das war er nicht
davon haufenweise
ich hätte es doch nie geschafft darauf zu schreiben
ohne mich selbst zu verlieren
doch das habe ich wohl schon längst und gehe weiter
schleiche durch die Gänge
und weiß schon nicht mehr wo ich eigentlich bin wo ich stehe
Der Händler er bietet mir immer wieder Hilfe an
fragt sich
wonach ich wohl suche
doch ich kann es ihm nicht sagen weil ich es nicht weiß
nicht weiß was ich will
lese jeden Titel doch der Inhalt gefällt mir nicht
stell es wieder zurück und versuch mich zu erinnern
und ich könnt fast heulen
wo finde ich unsere Geschichte?
als ich immer wieder immer schneller durch die Gänge lauf
ich die Titel schon auswendig kann jedes Muster der Einbände
der Buchhändler schon völlig verwirrt was ich wohl suche
ich ihm noch immer nichts sagen kann
auch mir die Worte fehlen
ich keinen Sinn mehr darin sehe verzweifelt zu suchen
ich die Geschichte schon gar nicht mehr verstehe aber sie fühle
fühle mit jeder Faser meines Herzens jeder Zelle meines Körpers
ich Angst davor habe ihn zu vergessen
ich weiter suche und nicht aufgeben will
jetzt frage ich den nervigen Buchhändler
ob er so eine Geschichte schon mal gelesen hat
wenigstens gehört wenn nicht erlebt
beschreibe ihm jedes Detail von der Liebe die keine war
mein Herzklopfen wenn er schrieb meine Tagträumerei
mein Lächeln wenn ich aufwachte
das gute Gefühl von hey da ist jemand das
gute Gefühl von hey du bist es wert
seine Stimme seine wunderbare Stimme die so warm klang wie jeder
Frühlingstag sein Frohsinn
seine Art von Dingen zu schwärmen oder auch einfach nur zu
erzählen selbst das war wunderschön
seine Schüchternheit sein Lachen
ja sogar wenn die Stimmung angespannt war
da war er alles was zählte in diesem Moment als ich im Bus saß
es war Montag mein Tag so beschissen und dann seine Nachricht mein
Tag war gerettet so froh ihn zu haben ich war unverwundbar
der Händler völlig verdutzt
so etwas gäbe es doch gar nicht das kann es nicht geben
und so eine Geschichte hätte er noch nie gelesen
ich könnte weinen und suche weiter
aber in Gottes Namen ich finde nichts
ich bin so verzweifelt und möcht nicht damit aufhören
irgendwann ja irgendwann finde ich es

doch Halt mir fällt gerade erst auf-
Ich war doch gestern schon hier

Fatal error: Allowed memory size of 67108864 bytes exhausted (tried to allocate 266240 bytes) in /www/htdocs/w01bcc51/luciawritesthings.de/wp-includes/functions.php on line 4125